Mozart Volksschule Gersthofen



Schulweghelfer

 

 

Unsere langjährige Schulbusbegleiterin und Verkehrshelferin


Frau Janneta Dinkina

berichtet von ihrer täglichen Arbeit:

1. Buskinder

Die Kinder aus der Adalbert-Stifter-Siedlung, der Hans-Fischer-Straße (Clariant) und der LEW-Kolonie werden auf Grund der räumlichen Entfernung mit dem Bus zur Schule befördert.

Sie werden von der Schulbushaltestelle „Stifterplatz“ in der Sudetenstraße  um 7.33 Uhr und von der Haltestelle „Industriepark“ um  7.35 Uhr mit dem Schulbus abgeholt, insgesamt sind es 35 Schulbuskinder im Schuljahr 2015/16.

Jeden Morgen begleiten die Schulbusbegleiterin Frau Dinkina sowie die Schulweghelfer Frau Müller, Frau Özdemir und Herr Trauner die Kinder in der Stiftersiedlung sicher zur Bushaltestelle „Stifterplatz“.

 


Danach steigen Frau Dinkina, die auch zur Verkehrshelferin ausgebildet wurde, und die Schulweghelferin Frau Özdemir mit den Kindern in den Bus ein und sorgen für Ordnung.


An der neuen Haltestelle „Mozartschule“ in der Ludwig-Hermann-Straße steigen die Kinder aus und überqueren diese Straße an der mit einem Druckknopf abgesicherten Ampel. Sie werden anschließend von beiden Begleiterinnen sicher zur Schule gebracht:


Nach dem Schulschluss begeben  sich die Schüler (ohne die Ludwig-Hermann-Straße überqueren zu müssen) zur Haltestelle „Mozartschule“, die sich in der Fußgängerzone befindet. Fahrradfahrer müssen absteigen! Die Klassen 1 und 2 werden auf dem Weg sowie im Bus von Frau Dinkina begleitet. Die Schüler der Klassen 3 und 4 fahren selbständig nach Hause.


Regeln für die Buskinder:

  • Während der Wartezeit auf der Haltestelle wird nicht gerannt und getobt!
  • Abstand halten, wenn der Bus ankommt!

  • Beim Ein- bzw. Aussteigen in/aus dem Bus nicht drängeln, damit niemand vor den Bus bzw. aus dem Bus gestoßen werden kann.
  • Im Bus freie Plätze einnehmen und während der Fahrt den Sitzplatz einbehalten. Nur wenn wirklich keine Sitzplätze frei sind, darf man stehen.
  • Bei Stehplätzen sich stets festhalten und nicht umherlaufen.
  • Sich nicht direkt an den Türen aufhalten

2. Schulweghelfer

Die Mozartschule ist eine Schule mit schwierigem Verkehrsumfeld, da die viel befahrene Ludwig-Hermann-Straße in unmittelbarer Nähe ist.

Nicht nur für die Buskinder, sondern auch für die  anderen Kinder, die diese Straße überqueren müssen, entstehen immer wieder gefährliche Situationen, vor allem am Ampelübergang vor der Schule.

Deshalb stehen täglich in der Früh Schulweghelfer bei Wind und Regen, bei Eis und Schnee, bei Hitze und Kälte bei der Ampel und helfen den kleinen Schülern unbeschadet auf die andere Straßenseite zu gelangen:


Aufgaben der Schulweghelfer:

  • Schulweghelfer sollen am Morgen von ca. 7.20 bis 7.55 Uhr den Kindern beim Überqueren der Ludwig-Hermann-Straße an der Ampelanlage vor der Mozartschule helfen.
  • Es ist eine ehrenamtliche Tätigkeit, bei der Versicherungsschutz besteht.
  • Von der Polizei erhält man eine kurze Einführung  sowie Leuchtwesten und Kellen.

Selbstverständlich dürfen auch Großeltern und andere Menschen mit gutem Herz als Schulweghelfer tätig werden.

Jeder möchte doch, dass sein Kind einen sicheren Schulweg hat!

3. Gefahrenpunkt: „Jahnstraße“

Die Jahnstraße, an der unsere Schule liegt, ist eine verkehrsberuhigte Zone:


Trotzdem kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen am Morgen und am Mittag bei Schulschluss.

Gesetzlich darf man dort nur Schritttempo fahren!

Immer wieder raten wir dringend davon ab, die Schüler mit dem Auto direkt vor die Schule zu fahren bzw. von dort abzuholen (nur in Ausnahmefällen!)!

Bitte parken Sie keinesfalls in der Jahnstraße!

Auch haltende PKWs gefährden die Kinder erheblich, da sie ihnen die Sicht versperren, wenn sie die Straße überqueren wollen!


Warten Sie mit Ihrem Auto entweder in einer angrenzenden Seitenstraße – oder lassen Sie Ihr Kind zu Fuß gehen!

Wichtige und dringende Bitten an die Eltern:

Verabschieden Sie sich von Ihrem Kind an der Schulhauseingangstüre und begleiten Sie es nur in Ausnahmefällen ins Schulhaus. Wir haben dadurch einen besseren Überblick über schulfremde Personen im Haus.
Schicken Sie Ihr Kind rechtzeitig zur Schule! Wenn Ihr Kind in Hast und Eile den Schulweg antreten muss, vergisst es allzu leicht, auf den Straßenverkehr zu achten.

Demonstration der Schüler:

Übrigens, unsere Schülerdemonstration im Bereich Jahnstraße war ein großer Erfolg. Viele Eltern sind dem Appell der Kinder gefolgt und vermeiden seitdem Halte- und Parksituationen direkt vor unserer Schule. Wir, Lehrer und Schüler, sind sehr erfreut, erleichtert und dankbar über Ihr einsichtiges Verhalten – zur Sicherheit der Kinder! Die Aktion wird in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.


Zeitungsartikel:

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Kinder-protestieren-gegen-rasende-Eltern-id16729286.htm

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Buben-und-Maedchen-machen-bei-Eltern-Eindruck-id16758851.html

4. Sicherheitswesten:

Die Sicherheit unserer Erstklässler liegt uns sehr am Herzen, weil im Straßenverkehr die Gefahren für sie besonders groß sind. Aus diesem Grund hat die Mozartschule an der Aktion „Sicherheitswesten“ teilgenommen. Die ADAC-Stiftung  „Gelber Engel“ will mit den leuchtend bunten Westen die Kinder auf dem Schulweg vor allem für Autofahrer besser sichtbar machen.


Mit dieser Weste sollten die Kinder jeden Morgen zum Unterricht gehen. Bei Dämmerung werden sie bis zu 150 Meter weit zu sehen sein – fünfmal weiter als ohne Weste!

Janneta Dinkina ( Verkehrshelferin, Schulbegleiterin)

 

vorherige Seite: Streitschlichter  Nächste Seite: Beratungsnetzwerk